ERGOTHERAPIE...
stammt von dem griechischen "ergon": das Werk, das
Schaffen, das Tun, Zurechtkommen im Alltag - also
körperlich, seelisch und geistig aktiv sein. "Sinnvolles Tun
ist der beste Arzt, den uns die Natur gegeben hat," wusste
bereits der griechische Arzt Galen aus Pergamon.

...FÜR KINDER
vom Säuglings- bis ins Jugendlichenalter bei Entwicklungs-
störungen jeder Art.
Der Arzt ...
stellt die Diagnose und verordnet bei Bedarf sensomotorisch-
perzeptive Therapie als Heilmittel.
Der ergotherapeutische Befund...
wird auf Basis der Kenntnis der normalen Entwicklung und
möglicher Störungen erstellt. Unter Berücksichtigung der
Bedürfnisse des Kindes und in Absprache mit den Eltern
und/oder anderen betreuenden Personen definiert der/die ErgotherapeutIn die....
...Therapieziele:
z.B.: Verbesserung von
· Körpereigenwahrnehmung, Wahrnehmungsverarbeitung
· Bewegung, Geschicklichkeit, Gleichgewicht, Dosierung
· Feinmotorik, Stifthaltung, Malen, Schreiben
· Aufmerksamkeit, Konzentration, Ausdauer
· Handlungsfähigkeit und Problemlösung
· Lernfähigkeit, Belastbarkeit
· Zwischenmenschlichen Beziehungen und
Verhalten, usw.


                    1/3 >>